10.01.2013 | Deutschlandfunk – „Hummerseelen, denen der Magen im Kopfe sitzt“ - Ferdinand Beneke - Die Edition


F E R D I N A N D
B E N E K E

(1774 – 1848)
D i e  E d i t i o n
Kohle- und Kreidezeichnung von Minna Christine Rist (1809 - 1849)  Quelle: Staatsarchiv Hamburg

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n
Direkt zum Seiteninhalt

10.01.2013 | Deutschlandfunk – „Hummerseelen, denen der Magen im Kopfe sitzt“

Archiv > Audio > Nachhören
Deutschlandfunk
„Hummerseelen, denen der Magen im Kopfe sitzt“

Fast 60 Jahre lang notierte der Hamburger Jurist Ferdinand Beneke ab 1792 täglich, was ihn selbst und die hanseatische Gesellschaft bewegte. Eine Gruppe von Wissenschaftlern arbeitet derzeit an der Herausgabe seiner Tagebücher. Sie verheißen manche neue Erkenntnis über die bürgerliche Gesellschaft im frühen 19. Jahrhundert.

Tagebuchaufzeichnung des Hamburger Juristen Ferdinand Beneke vom 22. Januar 1797.


Von Ursula Storost | 10.01.2013


Beneke-Edition
Bogenallee 11
20144 Hamburg
www.ferdinand-beneke.de

Zurück zum Seiteninhalt