28.06.2015 | Radio Bremen Hörspiel – Die Tagebücher des Ferdinand Beneke (Teil 1) - Ferdinand Beneke - Die Edition


F E R D I N A N D
B E N E K E

(1774 – 1848)
D i e  E d i t i o n
Kohle- und Kreidezeichnung von Minna Christine Rist (1809 - 1849)  Quelle: Staatsarchiv Hamburg

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n

F E R D I N A N D
B E N E K E

( 1 7 7 4 - 1 8 4 8 )
D i e  E d i t i o n
Direkt zum Seiteninhalt

28.06.2015 | Radio Bremen Hörspiel – Die Tagebücher des Ferdinand Beneke (Teil 1)

Archiv > Audio > Nachhören
Die Tagebücher Ferdinand Benekes von 1792 bis 1848
Die Geschichte meines Lebens – 1. Teil: Die Jahre 1792 bis Anfang 1794
1774 war das Geburtsjahr des Bremer Kaufmannssohns Ferdinand Beneke. In Halle und Göttingen studierte er Jura. Um dem kleingeistigen Preußen zu entgehen, ließ er sich in Hamburg nieder, angezogenen von dem gesellschaftlichen Klima der freien hanseatischen Stadtrepublik. Hier wurde er „ein nützlicher Bürger unter Hamburgs Volk“, gründete eine Familie, bekleidete zahlreiche Ehrenämter und wichtige Funktionen in Politik und Gesellschaft. Er war ein Mann von Bildung, Manieren und Grundsätzen. Und er wurde Chronist seiner Zeit: Von 1792 bis in sein Todesjahr 1848 schrieb er auf, was er erlebte, dachte und fühlte – und das Tag für Tag. Hinterlassen hat Beneke eine unermessliche Fundgrube von insgesamt 5000 handschriftlichen Aufzeichnungen und weitere 7000 Seiten Akten, Briefe, Reiseberichte, Rechnungen, Zeichnungen. Er dokumentierte nicht nur die bedeutenden historischen Veränderungen, die Europa seinerzeit gesellschaftlich grundsätzlich umstrukturierten (Französische Revolution, Wiener Kongress etc.); seine gewissenhaften Selbstbeobachtungen und Gedanken spiegeln ebenso detailfreudig wie originell die privaten Lebensverhältnisse des erstarkenden Bürgertums vom Ende des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Arno Schmidt bezeichnete die Erinnerungen „dieses eigenartigen Mannes“ begeistert als „unschätzbares Buch“. Die ersten vier der auf 20 Bände angelegten Lebensgeschichte Ferdinand Benekes wurden 2013 im Wallstein-Verlag ediert.

Vorlage: Die Geschichte meines Lebens - Die Tagebücher Ferdinand Benekes (Tagebuch)
Bearbeitung (Wort): Charlotte Drews-Bernstein
Redaktion: Holger Rink
Technische Realisierung: Peter Kainz
Regieassistenz: Andrea Andrisevic
Regie: Charlotte Drews-Bernstein

Die Sendung ist eine Audio-Datei aus der Liste des Podcasts Radio Bremen:
Erstsendung: 28.06.2015 | Nordwestradio | 54'05
Mediendatei aktuell nicht mehr verfügbar
Beneke-Edition
Bogenallee 11
20144 Hamburg
www.ferdinand-beneke.de

Zurück zum Seiteninhalt